Gasthof Ampfinger Hof

Chronik

Das Gasthaus "Ampfinger Hof" schaut auf eine lange Tradition zurück.

Bereits 1322 war das Haus bei der Ritterschlacht zwischen Ludwig dem Bayern und Friedrich dem Schönen zur Einkehr beliebt. Seit 1854 steht der Name Hinterecker für Gastlichkeit in Ampfing und ist weit über die Landkreisgrenzen für Tradition und Gemütlichkeit bekannt. Im Jahr 1854 übernahm der Ururgroßvater des jetzigen Wirtes, der aus einem österreichischen Kutscher-Geschlecht abstammte, die Gastwirtschaft. Der Ururgroßvater Hinterecker übergab 1888 an seinen Sohn, der erstmals im Jahre 1906 Löwenbräu-Biere ausschenkte.

1921 übernahm Franz Xaver Hinterecker in dritter Generation mit seiner Ehefrau Elise die Gastwirtschaft. Den beiden gelang es, die Gastwirtschaft zu weiterer Blüte zu verhelfen. 1957 wurde ein Saal erbaut, mit dem die Tradition der geselligen Veranstaltungen Ampfings fortgesetzt wurde.

Dieser Saal ist bis heute in Ampfing und der weiteren Umgebung für Veranstaltungen aller Art bekannt und beliebt. 1958 übernahm Franz Xaver Hinterecker in vierter Generation mit seiner Frau Agnes den Gasthof. Im Jahre 1964 musste das älteste Haus in Ampfing einem stattlichen Neubau Platz machen. Seither führt der Gasthof den Namen "Ampfinger Hof" und ist zu einem gerne aufgesuchten Speiselokal geworden. 1976 und 1988/89 wurde durch diverse Renovierungsarbeiten noch mehr Behaglichkeit für den Gast geschaffen.

Seit 1990 bemüht sich der jetzige Wirt Erwin Hinterecker in fünfter Generation um das Wohl seiner Gäste aus Nah und Fern. Heute bietet der "Ampfinger Hof" mit vier Nebenzimmern, einem Biergarten und einem Saal weit über 400 Gästen Platz, die mit hervorragender bayerischer Küche sowie verschiedensten Schmankerln verwöhnt werden.

Für Übernachtungen stehen Gästezimmer mit Dusche/WC, TV und WLAN zur Verfügung.
Zahlreiche Freizeitmöglichkeiten, sowie die Nähe zum Chiemsee und zum bekannten Wallfahrtsort Altötting laden zum Besuch im "Ampfinger Hof" ein.

Gasthof Ampfinger Hof in Ampfing, Restaurant und Zimmer